kleidergottbarbaren und sklavenbadekultur

DIE RÖMISCHEN GÖTTER

OH GOTT – SO VIELE GÖTTER

Die Römer waren überzeugt, dass alles, was im Leben und in der Natur geschieht, von der Macht verschiedener Götter abhing. Man musste die Götter immer gnädig stimmen, damit sie kein Unheil sandten. Deshalb brachte man ihnen bei vielen Gelegenheiten Opfer dar, etwa in Form von Früchten oder Tieren.
Die Römer verehrten eine Vielzahl von Göttern und Göttinnen, denen unterschiedliche Wirkungsbereiche zugeordnet wurden. Bestimmt hast du schon von Amor, dem Gott der Liebe gehört, oder von Fortuna, der Glücksgöttin.

Die wichtigsten Götter aber waren die 12 Olympier:

Juppiter: Schutzgott für viele Lebensbereiche, höchster Reichsgott für den Schutz Roms und des ganzen Imperiums
Kennzeichen: Blitzbündel, Szepter, Adler

Juno: Gattin Juppiters, Schutz für Frauen in allen Lebenslagen
Kennzeichen: Diadem, Szepter, Granatapfel, Pfau

Minerva: Göttin der Weisheit, der Kriegsführung, der Künste und des Handwerks
Kennzeichen: Rüstung mit Helm, Schild und Lanze, Eule

Apollo: der schöne Jüngling, war Gott der Weissagungen, der Wissenschaften, der Musik
und der Medizin
Kennzeichen: Saiteninstrument, Pfeil und Bogen

Diana: Zwillingsschwester des Apoll, jungfräuliche Göttin der Jagd, Natur- und    Fruchtbarkeitsgöttin, Beschützerin der Jugend
Kennzeichen: Pfeil und Bogen, Hirschkuh

Mars: Gott des Ackerbaus, des Krieges und der Kampfeslust - Die Benennung des Monats März geht auf ihn zurück.
Kennzeichen: Rüstung mit Helm, Schild und Lanze

Venus: Göttin der Liebe, der Fruchtbarkeit und Schönheit, der Bäder, der Gärten und der
Natur
Kennzeichen: Schwan, Muschel, Spiegel

Merkur: wachte über Kaufleute, Reisende und Diebe, über Straßen und Wege, Gott der Jugend, der Redekunst, der Fruchtbarkeit und der Erfinder
Kennzeichen: Flügelschuhe und Heroldstab, Geldbeutel
 
Neptun:
Gott der Gewässer und Meere, der Stürme, See- und Erdbeben, zuständig für eine
glückliche Seefahrt
Kennzeichen: Dreizack, Delphine

Ceres: Göttin der Fruchtbarkeit und des Wachstums, bezogen auf Ackerbau
Kennzeichen: Kornähren oder Korb mit Ähren

Vulcanus: Gott des Feuers, der Schmiedekunst und der Handwerker
Kennzeichen: Schmiedehammer

Vesta: zuständig für Herdfeuer und Familie
Kennzeichen: Palladion (altes Schnitzbild der griechischen Göttin Pallas Athene)

Die Römer huldigten ihren Göttern nicht nur auf öffentlichen Plätzen wie Tempeln, sondern auch zu Hause in den eigenen vier Wänden. Zu diesem Zwecke wurde im Wohnbereich ein kleiner Altar, ein so genanntes Lararium, errichtet.

Neben der Verehrung römischer Götter finden sich in Carnuntum Beweise für Kulte aus dem Orient. Sie wurden etwa seit dem 1. Jh. n.Chr. von Soldaten, Kaufleuten und Sklaven aus dem Osten in alle Provinzen des römischen Reiches gebracht. Bei Grabungen freigelegte Denkmäler und Bauinschriften zeugen davon, dass unter anderem Mithras, Serapis und Isis verehrt wurden.