kleidergottbarbaren und sklavenbadekultur

DIE RÖMISCHE KÜCHE


Über die Ernährung der Römer wissen wir ziemlich gut Bescheid, hauptsächlich aus lateinischen Texten und von römischen Wandmalereien und Mosaiken. Die Archäologen (und jetzt halt dich fest!) untersuchen nicht nur die Speisereste aus antiken Müllgruben, sondern sogar die Exkremente aus antiken Latrinen (Toiletten)! Dabei stellen sie immer wieder fest, dass die Ernährung des durchschnittlichen Römers eigentlich viel gesünder war, als es die des durchschnittlichen Mitteleuropäers heute ist. Denn man lebte in der Antike großteils vegetarisch, betrieb natürlich ausschließlich biologischen Anbau und konnte das Getreide nur sehr grob schroten (zerkleinern) – das ergab sozusagen Vollkorn. Karies z.B. war in der Antike eine extrem seltene Krankheit, denn man kannte auch noch keine Zuckerrübe. Die Leckereien wurden nur mit Honig gesüßt.

NAHRUNGSMITTEL
Obst war ein wichtiges Lebensmittel. Je nach Jahreszeit aßen die Römer Äpfel, Birnen, Pflaumen, Nüsse und Beeren - manches roh, manches getrocknet. Die Auswahl an Gemüse war noch sehr gering, man kannte Zwiebeln, Knoblauch und Steckrüben. An Getreide gab es Dinkel, Gerste, Hirse, Roggen und Saatweizen. Auf Oliven und Olivenöl konnten die Römer nicht verzichten, beides wurde in Carnuntum importiert.
Fleisch war für die einfachen Leute Luxus. Am häufigsten wurden Schwein und Rind verzehrt. Aber auch Ziege und Schaf, Geflügel, Wild sowie Schnecken und Fisch konnten in Carnuntum nachgewiesen werden.
Ein wichtiges Nahrungsmittel war das Fladenbrot. Wie das auf dem Herd zubereitet wurde, kannst du beim alljährlich stattfindenden Römerfest in Carnuntum beobachten!

GETRÄNKE
Wein war das wichtigste Getränk der Römer. Allerdings wurde er kaum pur getrunken, sondern stets mit Wasser verdünnt. Obwohl Carnuntum damals bereits selbst Weinbauregion war, wurden Südweine importiert. Man trank in Carnuntum damals auch pannonisches Bier – eine regionale Spezialität aus Gerste und Hirse. Für Kinder gab es neben Milch auch diverse Fruchtsäfte wie etwa Traubensaft zu trinken.

KOCHEN
Die Speisen wurden in der Küche auf dem offenen Feuer gekocht, gebraten oder gegrillt. Der Herd war ein gemauerter Sockel aus Ziegeln oder Steinplatten. Meist besaß er einen Rauchabzug und am Boden eine bogenförmige Vertiefung für das Brennholz.
Das Kochgeschirr aus Metall und Ton wurde auf der Herdoberseite direkt in die Öffnung oder auf Roste aus Ton oder Eisen gestellt. Mittels eines Dreifußes konnte man das Kochgut etwas erhöht über die Herdöffnung stellen, sodass die Speise langsam vor sich hinköchelte. Das Essen konnte auch in einem Kessel gekocht werden, der an einem Haken über dem Feuer hing. Für Braten oder Fisch verwendete man auch Spieße.

GESCHIRR
Zu einem durchschnittlichen Haushalt gehörten verschieden große Teller, einige Schüsseln, Töpfe und Krüge, Backpfannen, Reibschalen, Siebe und allerhand Vorratsgefäße, alles aus Ton. Das Tafelgeschirr der reichen Römer war allerdings aus besonders feinwandigem Ton.  Man verwendete Terra Sigillata – ein hochwertiges Geschirr mit matt glänzendem Firnisüberzug, das durch seine leuchtend rote Farbe auffällt. Manche Gefäße waren sogar mit aufwändigen Bildmotiven verziert.
Übrigens: Im Museum Carnuntinum in Bad Deutsch-Altenburg wirst du den Unterschied zwischen einfachem Tongeschirr und Terra Sigillata schnell erkennen! Außerdem findest du dort viele der erwähnten Küchenutensilien!

MAHLZEIT!

 

Einfache Haushalte:

Die Unterkünfte vieler Carnuntiner Familien waren klein, die Mahlzeiten wurden darum durchwegs in der Küche eingenommen. Man saß meist auf Stühlen, Bänken oder Schemeln um den Tisch, kauerte beim Herd oder schlang das Essen im Stehen hinunter.
Die Leute aßen mit den Fingern und gebrauchten Löffel aus Holz, Bein oder Bronze mit spitzem Stiel.
Man benutzte Geschirr aus Holz oder Ton.

 

Vornehme Haushalte:

Die Villen der reichen Stadthäuser besaßen ein von der Küche abgetrenntes Esszimmer, das Triclinium. Gespeist wurde liegend. Die Speisen wurden von Sklaven serviert, vor den Augen der Gäste zerlegt und mundgerecht zerkleinert.
Man aß mit Löffeln aus Silber, benutzte aber auch die Finger.
Das Tafelgeschirr war aus Terra Sigillata, Bronze, Silber oder Glas.

 

Wichtiger Tipp! Bei unserem alljährlich stattfindenden Römerfest in Carnuntum kannst du selbst römische Köstlichkeiten probieren!